Sonntag, 16. März 2008

Meta-Suchmaschinen für Personensuche

Personalchefs googeln Bewerber, um weitere Details herauszufinden. Aber auch unter Privatleuten ist es zum Volkssport geworden, andere im Internet auszuspionieren. Nun gibt es entsprechende Personen-Meta-Suchmaschinen.

Diese Anbieter durchforsten das Internet nicht nur mit Google. Sie beziehen in ihre Recherche weitere Quellen mit ein, wie das Telephonbuch, Youtube, Myspace, Netzwerkseiten wie Xing, Myspace, Facebook oder LinkedIn. Wer mindestens einen Namensvetter hat, dessen Resultate werden gemischt. Einige bieten deshalb an, ein Profil zu erstellen: Da kann man dann die Suchresultate als zu einem gehörig bezeichnen (und so auch unvorteilhaftes «wegbeschönigen»). Ich habe die Angebote mit sieben Personen getestet, bei denen ich alle Einträge auf Relevanz überprüfen konnte. Einerseits kann man so sicher sein Bild im Internet beeinflussen, andererseits fördert man so dem gläsernen Menschen Tür und Tor (soweit sie es nicht schon sind — die Resultate zeigen zum Teil Erschreckendes).

123 People
Angebot aus Österreich. http://123people.com
Webseiten: 60%/80%/5x 100%
Bilder: 7 zutreffend (davon 2 Buchumschläge); 3 falsche
Videos: 0
eMail: 4 zutreffende, 4 falsche, 1x keine
Telephon: 0-4 Nummern von 1-2 angezeigt, davon 2 richtig und 8 falsch (Telefonbuch nachschlagen scheint schwierig zu sein!)

Yasni
Angebot aus Deutschland. http://www.yasni.de
Webseiten: 30% bis 100% zutreffend, oft 50% irrelevant und redundant (z.B. x Seiten, welche den Inhalt von irgendwo «stehlen»), Relevantes fehlt zum Teil, bei kleiner Treffermenge ähnlichklingende Namen angezeigt.
Telephon: nichts gefunden
Dafür wird hier das Profilieren und Editieren sehr gefördert. Änderungen eines Profils können abonniert werden.

Wink
Amerikanisches Angebot. http://wink.com
Findet Leute aus der Schweiz nur, wenn sie ein LinkedIn-Profil haben. Bietet dafür zum Teil angeblich weiterführende Informationen von Intelius (Wohnort, Geburtsdatum, Alter, Verwandte; jedoch nur Bewohner der USA).

Spock
Amerikanisches Angebot. http://www.spock.com
Fand gar keine Europäer. Dafür bietet es ein ähnliches profilieren und editieren wie Yasni auf deutsch.
Quelle: Neue Zürcher Zeitung, 5. Februar 2008

Kommentare:

thirteenyears hat gesagt…

Schöne Auflistung, es fehlt in dieser Liste allerdings deutschlands erste und führende Reputationsplattform myON-ID mit eigener Personensuchmaschine. www.myonid.de

Etienne Ruedin hat gesagt…

Ist folgendes bedenklich? Zumindestens bedenkenswert: Die von mir getesteten Personensuchmschinen haben sich die von mir zu Testzwecken gesuchten Personen gemerkt, in der Annahme, dass dies reale Menschen sind. Wenn man nun nach ihnen googlet, erscheinen sie prominent, auch wenn sie über kein Profil verfügen, halt einfach mit den unsortierten und ungefilterten Suchresutltaten der Personensuchmaschine.

Bedenklich ist dies m.E. vor allem deshalb, weil ja jedermann jemanden suchen kann und so ein gewisser Zwang aufgebaut wird, ein Profil zu erstellen, um an prominenter Stelle nicht mit falschem oder ungewolltem in Verbindung gebracht zu werden.