Montag, 10. August 2015

Schlagen Sie Sherlock Holmes ein Schnäppchen

Quelle: Matthew Forzan
Um zu vermeiden, dass die Geheimdienste und großen multinationalen Gesellschaften uns im Internet schärfer beobachten als Sherlock Holmes, haben wir bereits Firefox installiert und den Browser angepasst, so dass er verdächtige Spuren jedes Mal löscht, wenn wir den Computer ausschalten.

Aber das ist nicht alles. In Firefox können Sie mit zwei, drei Handgriffen kleine Erweiterungen oder Module hinzufügen, welche Ihre Ausflüge ins Internet absichern. Hier sind ein paar, die ich sehr empfehlen kann. Lesen Sie dazu die beigefügten Erklärung. 

Um ein Modul hinzuzufügen, folgen Sie einfach der Verknüpfung (es öffnet sich ein neues Fenster). Dort können Sie auf den Link klicken, und die Installation erfolgt sofort innert Sekunden und ohne Kosten. 

Disconnect
Die Erweiterung Disconnect sollte zuerst installiert werden. Sie blockiert mehr als 2000 Webseiten, die versteckt im Schatten der von Ihnen besuchten Internetseiten operieren, um Sie auszuspionieren. Sie profitieren doppelt: Zuerst werden Sie nicht mehr ausspioniert und zweitens wird das Internet bis zu 27% schneller, weil diese Seiten nicht mehr immer im Geheimen geladen werden. 

HTTPS Everywhere
Die normale Adresse einer Internetseite beginnt mit http. Andere mit https. Der Unterschied ist das kleine s. Das S steht für Sicherheit. In der Tat wird eine https-Verbindung zwischen Ihrem Computer und dem Server verschlüsselt. Die HTTPS Everywhere-Erweiterung kontrolliert jedes Mal, wenn Sie eine Webseite aufrufen, ob es nicht auch möglich ist, eine sichere Verbindung mit https statt http aufzubauen. Wenn dies der Fall ist, wird die Adresse automatisch angepasst. Mit HTTPS Everywhere surfen Sie so oft wie möglich auf dem sicheren Weg, ohne sich selbst darum kümmern zu müssen. So installieren: Klicken Sie auf "Install in Firefox". 

Werbeblocker
Wählen Sie einen der beiden Werbeblocker und installieren ihn.
  • Adblock Plus blockiert Werbung auf YouTube-Videos, intrusive Werbebanner, Trackers, ganz nach Ihren Wünschen. Er blockiert auch die schmerzhaftesten Werbespots aber standardmäßiglässt er "diskrete" Werbung durch (was man in den Einstellungen anders konfigurieren kann). 
  • µBlock blockiert alle Anzeigen und gefährlichen Websites, ebenso Malware (bösartige Websites, die heimlich Schad-Software installieren). Das ist meine persönliche Empfehlung.
Spione an der Nase herumführen
An jeder Seite, die Sie besuchen, erzählt Ihr Browser viele Details über Ihr Privatleben, respektive über Ihren Computer. Die Erweiterung Blender erzählt den Spionen alles ausser der Wahrheit. Ja, es überträgt die Informationen, wie beispielsweise Bildschirmauflösung, Betriebssystem usw. auch, aber nicht diejenigen von Ihrem Computer, sondern diejenigen der Mehrheit aller Nutzer im Internet weltweit. Blender ermöglicht es Ihnen, sich in der Menschenmenge zu verstecken, indem es nichtssagende Durchschnittswerte über instellierte Schriften, verwendeten Computer, Browser, Betriebssystem, etc. angbit. Es lohnt sich jedoch in den Einstellungen anzugeben, dass dies nicht für die Systemsprache gelten soll, da Sie sonst jeweils auf die englischsprachigen Seite weitergeleitet werden.

Testen Sie diese empfohlenenn Einstellungen, indem Sie vor und nach der Installation die folgende Verknüpfung aufrufen: https://panopticlick.eff.org und die Ergebnisse vergleichen. Diese Seite ist nur ein Spiegel, der Ihnen zeigt, was Ihr Browser hinter Ihrem Rücken über Sie erzählt.

Andere Tricks und Einstellungsempfehlungen folgen.

Montag, 27. Juli 2015

Open-Access-Tage 2015 Zürich

Vom 7.-8. September 2015 werden von der Hauptbibliothek der Universität Zürich die Open-Access-Tage organisiert.
Anmeldung bis 15. August
genauere Informationen

Aus dem Programm:
  • Session 1: (Linked) Open Data, Thesauri und kulturelles Erbe 
  • Session 2: Zweitveröffentlichungsrechte in den D-A-CH-Staaten 
  • Session 3: Open Access und Fachhochschulen 
  • Session 4: Verlagsservices und Kostentransparenz 
  • Session 5: Datenrepositorien und Open Access 
  • Session 6: Ausgestaltung eines wissenschaftsadäquaten APC-Marktes: Grundsätze, Finanzierungsansätze und Management 
  • Session 7: COAR-Workshop: Interoperabilität und die COAR Roadmap 
  • Session 8: OA-Publikationsplattformen 
  • Session 9: Veränderung der wissenschaftlichen Kommunikation durch OA 
  • Session 10: Neuigkeiten für BibliothekarInnen 
  • Session 11: Open-Access-Zeitschriften in den Geistes- und Sozialwissenschaften 
  • Session 12: Repositories, Forschungsdaten: EU, OpenAIRE2020 
Programmkomitee: Christian Fuhrer, André Hoffmann
Universität Zürich Hauptbibliothek Open Access
Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zürich
Tel. 044 635 41 65 www.zora.uzh.ch www.oai.uzh.ch oat@hbz.uzh.ch

Montag, 13. Juli 2015

Naviguez mieux sur internet

source: Matthew Forzan
Pour éviter que les services secrets et les grandes multinationales nous surveillent trop sur internet, nous avons changé le navigateuret adapté celui-ci pour qu'il efface les traces à chaque fois quand nous fermons l'ordinateur.

Mais, ce n'est pas encore tout. À Firefox, vous pouvez ajouter plein de petit trucs, des modules. Voici quelques-uns que je vous conseille fortement. Voir les explications ci-dessous.

Pour ajouter un modul, suivez simplement le liens (qui s'ouvre dans une nouvelle fenêtre. Là, vous pouvez cliquer sur le bouton vert pour l'installation qui se fait toute de suite en quelques secondes sans frais.

Disconnect
Le module Disconnect est à installer le premier. Il bloque plus que 2000 sites d'espionnage qui se cachent à l'ombre des sites que vous visitez. Vous profitez deux fois: Premièrement, vous n'êtes plus espionné, deuxièmement, vous naviguez 27% plus rapide, car ces sites ne sont pas toujours chargés en cachette.

HTTPS Everywhere
L'adresse normale d'une site commence avec http. D'autres avec https. La différence et le petit s. Un s comme sécurité. En fait, une connexion https est chiffré entre votre ordinateur et le serveur. Le pugiciel HTTPS Everywhere vérifie chaque fois quand vous naviguez sur un site, si celui-ci ne permet pas aussi une connexion sécurisé avec https au lieu de http. Si c'est le cas, l'adresse est automatiquement adapté. Donac avec HTTPS Everywhere vous naviguez autant que possible sur la voie sûre. Pour installer: cliquez sur "Install in Firefox".

Bloqueur de Publicité
Choisissez l'un des deux bloqueurs de publicité et installez-le.

  • Adblock Plus bloque les publicités vidéos sur Youtube, les bannières publicitaires intrusives, trackers, selon vos souhaits. Il bloque en plus les publicités les plus pénibles mais soutient par défaut les sites intégrant des publicités discrètes (paramètre modifiable).
  • µBlock bloque toutes les publicités et aussi des sites dangereuses qui contient des maliciels (sites qui installent discrètement des logiciles malveillants). 
Trompez les espions
À chaque site visité, votre navigateur raconte plein de détails sur votre vie privé, respectivement sur votre ordinateur. Le module Blender trompe les espions on leur disant des mensonges. En effet, il transmet aussi les informations comme résolution de votre écran, système d'opération, etc. mais pas celles de votre ordinateur, mais celles de la majorité de tous les utilisateurs sur internet. Blender vous permet donc de vous mélanger dans la foule en simulant d'être la version la plus courante du navigateur Firefox, le système d'exploitation et d'autres choses.

Testez-le, en comparant les resultats avant et après l'installation en cliquant sur le lien suivant: https://panopticlick.eff.org Ce site est simplement un miroir qui vous montre ce que votre navigateur raconte derrière votre dos.

D'autres trucs est astuces prochainement.

Montag, 29. Juni 2015

Verräterische Papierschnitzel aus Ihrem Rechner entfernen

Quelle: Techn. Universität, Berlin
Nachdem Sie nun mit Firefox ins Internet gehen. Kommt nun der Moment, Firefox auch korrekt einzustellen. Stellen Sie Ihren Browser so ein, dass Cookies beim Beenden automatisch gelöscht werden. So bekommen Sie bei jeder Sitzung eine neue ID von Google, und es besteht keine Verknüpfung zur vorigen.

Weshalb ist das wichtig? Cookies sind kleine Textdateien, welche auf Ihrem Computer abgelegt werden, während Sie eine Seite im Internet besuchen. Zum Beispiel, dass Sie den Fahrplan der S-Bahn von Freiburg nach Düdingen suchen. Oft funktionieren Webseiten ohne diese Textschnitzel nicht mehr richtig. Damit aber nicht andere Seiten diese auslesen können, müssen sie so schnell wie möglich nach Gebrauch wieder vernichtet werden.
  • So geht’s in Firefox: klicken Sie auf „Extras -> Einstellungen -> Datenschutz". Bei den neusten Versionen ohne Menübalken, klicken Sie rechts oben auf die drei waagrechten Balken und dort auf „Einstellungen -> Datenschutz".
  • Wählen Sie aus dem oberen Klappmenü den Eintrag „Nach benutzerdefinierten Einstellungen anlegen", und aktivieren Sie den Punkt „Die Chronik löschen, wenn Firefox geschlossen wird". „Chronik" bezieht sich in diesem Zusammenhang auf die Surfspuren, die Sie über den daneben stehenden Button „Einstellungen" selektieren.
  • Zur Wahl stehen neben den Cookies auch zum Beispiel der Cache und der Verlauf.
Von der Option, erst gar keine Cookies anzunehmen, rate ich ab, da manche Web-Dienste sonst nicht korrekt funktionieren. Sie können jedoch getrost einstellen, dass Cookies von Drittanbietern/Drittseiten blockiert werden. Ebenfalls können - oder sicherer: sollen - Sie ankreuzen, dass die Cookies gelöscht werden, sobald Sie Firefox schliessen.

Das ist noch nicht alles. In den kommenden Wochen werde ich Ihnen noch zwei, drei Handgriffe mehr zeigen, wie Sie ins Internet können, ohne sich dabei die Finger zu verbrennen.

Dienstag, 16. Juni 2015

Wie transparent ist das Wasser, auf dem Sie surfen?

source: alicoding.com
Zugegeben, der Titel ist etwas bildhaft gewählt, aber viele Menschen fischen gewissermassen im Trüben während des Surfens im Internet. Wie denn? Wenn Sie eine Website besuchen, geben Sie private Informationen über sich selbst preis; geben diese an den Webseiten-Inhaber weiter, es sei denn, Sie hätten Vorkehrungen getroffen. Ihr Ausflug ins Internet hinterlässt jedoch nicht nur Spuren auf denjenigen Seiten, die Sie besuchen, sondern auch auf Partner-Webseiten (z.B. Facebook durch Tasten "Like" oder durch Google durch kostenlose Werkzeuge zur Besucheranalyse, welche der Webseiten-Inhaber nutzt).

Der Besuch einer Seite im Internet erfolgt nie über eine direkte Verbindung. Viele Computer welche vielen verschiedenen Menschen gehören, sind daran beteiligt. Sichere Verbindungen stellen sicher, dass Ihr Besuch nicht zwischen Ihnen und dem Server zu mitgelesen werden kann. Das, was Sie wollen, suchen, besuchen, ist von großem Interesse für die Lieferanten (vor allem Lieferanten zielgerichteter Werbung). 

Hier können Sie sehen, was Ihr Computer im Internet alles über Sie weitererzählt, indem Sie in einen der folgenden virtuellen Spiegel schauen:
Der Brauser Firefox ist ein quelloffener und freier Brauser, der es Ihnen ermöglicht, Ihr Privatleben weitgehend von der Öffentlichkeit abzuschirmen. Falls Sie noch mit einem anderen Programm ins Internet gehen, sollten Sie ab heute auf Firefox wechseln. Firefox ist verfügbar für alle gängigen Computersysteme: Windows, Macintosh und Linux.

In den kommenden Beiträgen werde ich darlegen, wie Firefox mit kleinen Handgriffen noch sicherer gemacht werden kann, damit Sie nicht bei jedem Mausklick an Sicherheit und Privatsphäre denken müssen.

Samstag, 2. Mai 2015

Supprimer les cookies en quitant le navigateur

source: Université
technique, Berlin
Dans le dernier article, nous avons parlé des traces que laissent les navigateurs. Dû à ces traces, de grandes multinationales comme Facebook, Google, Microsoft et bien d'autres peuvent vous espionner.

Donc, pour minimiser ces traces - éviter n'est pas possible si vous continuez de naviguer - vous avez déjà changé de navigateur et vous utilisez Firefox.

Maintenant, ajustez le navigateur. Pour vous tracer, des cookies (ou témoins de connexion) sont installés sur votre ordinateur. Vous pouvez régler Firefox de la manière, que votre navigateur supprime automatiquement ces cookies lorsque vous quittez le navigateur. Ensuite, vous obtenez à chaque session une nouvelle ID par Google, et il n'y a aucun lien avec le précédent.

Voici comment précéder dans Firefox:
  1. cliquez sur "Outils -> Paramètres -> Confidentialité"
  2. dans le menu déroulant du haut, sélectionnez "Utiliser les paramètres personnalisés" et activez l'option "Effacer l'historique lorsque la fermeture de Firefox". . "Historique" se réfère dans ce contexte aux pistes de surf que vous pouvez sélectionner avec le bouton "Paramètres" à côté.
  3. vous pouvez en plus des cookies aussi par exemple, le cache et l'historique.
N'utilisez pas l'option de ne pas accepter tous les cookies, parce que certains services Web ne fonctionnent plus sans cookies. Par contre, vous pouvez bloquez les cookies des sites tiers (ou au moins les cookies qui ne sont pas liés avec le site que vous visitez).

Mais ce n'est pas encore tout. Nous y revenons dans notre prochain article.

Donnerstag, 16. April 2015

Dreckschleuder Computer - oder: was ist grüne IT?

Ein Berner Lehrer hat die Erkenntnisse einer Tagung über Grüne IT (Green IT) in einem informativen Film zusammengefasst. Die Überlegungen und Handlungshinweise lassen sich jedoch auch im Geschäft und zu Hause umsetzen.



  • Wird die Bildschirmhelligkeit auf 50-60% reduziert, sinkt der Stromverbrauch um 30-40%. Wieviel es verträgt, muss man ausprobieren.
  • Da die Herstellung eines Computers fast so viele Rohstoffe wie die eines Mittelklassewagens braucht und die IT-Branche mehr CO2 ausstösst als die gesamte Flugbranche, lohnt sich auch das gezielte Ausschalten ohne Komforteinbusse über Nacht und das Wochenende, zum Beispiel mit billigen Zeitschaltuhren.
  • Schalten wir das WLAN in der Nacht, in den Ferien und übers Wochenende via Zeitschaltuhr aus, wird dadurch soviel Energie gespart wie ein iPad in 19775 Betriebsstunden oder ein Netbook in 3874 Stunden Betrieb benötigt. 
  •  Auch Kopiermaschinen und Drucker können so einfach ganz abgeschaltet werden. 
  • Nicht zu vergessen die fest installierten Beamer an der Zimmerdecke: der Standby-Betrieb macht etwa 25% des Stromverbrauchs aus.
Der Filmbeitrag gibt noch weitere einfache und praxisorientierte Hinweise.